Feuerwehr Venne

Gemeinde Ostercappeln

Technische Hilfe, eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

18.05.2020 – Venne

c_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-002.jpg

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Montagnachmittag an der Kreuzung „Vördener Straße / Lutterdamm“ gekommen. Ein Bus und ein Kleintransporter waren kollidiert und zusammen im Seitenraum zum Stehen gekommen. Die Alarmierung der Rettungskräfte einschließlich der Feuerwehren Schwagstorf und Venne erfolgte noch während der Notrufbearbeitung um 13.55 Uhr.

 

Auch auf der Anfahrt zum Unfallort lief die Notrufbearbeitung der Leitstelle weiter. Nach ersten Kenntnissen sollte eine Person eingeklemmt und schwer verletzt sein. Unklar war jedoch, wie viele Personen insgesamt betroffen und verletzt sind.

c_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-004.jpgc_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-003.jpgc_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-001.jpg

Als die ersten Rettungskräfte am Einsatzort eintrafen, kümmerten sich mehrere Ersthelfer um den schwer verletzten Mann im Kleintransporter sowie zwei leicht verletzte Personen aus dem Bus. Im Bus gab es zum Unfallzeitpunkt nur einen Fahrgast.
Umgehend wurde in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst die Rettung des schwer verletzten Mannes eingeleitet. In Absprache mit dem Notarzt wurde eine sogenannte „Patientengerechte Rettung“ begonnen. Nach wenigen Minuten verschlechterte sich der Zustand des Mannes aber zunehmend, sodass auf eine Sofortrettung (Crashrettung) umgeschwenkt werden musste.

Nachdem der Mann befreit war, wurde er zunächst - für den Transport mit dem Rettungshubschrauber - im Rettungswagen versorgt und stabilisiert.

c_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-007.jpgc_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-005.jpgc_360_240_16777215_00_images_einsatz_2020_2020_05_18_vu_bild-006.jpg

Während dem Einsatz wurde der Kreuzungsbereich in alle vier Richtungen abgesperrt. Darüber hinaus wurde der Brandschutz an den Unfallfahrzeugen sichergestellt. Ausgelaufene Betriebs- und Kraftstoffe konnten vor den Bergungsarbeiten nicht festgestellt werden.
Nachdem die Feuerwehr die Unfallaufnahmen unterstützt hatte, konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.