Gospel at Fire

 

c_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_gospelatfire_logo.jpgNachdem der Weltrekordversuch in 2008 leider gescheitert war und noch finanzielle Mittel zur Beschaffung einer Wärmebildkamera fehlten, musste eine neue Idee her. So hatte man sich mit dem Gospelchor Arenshorst in Verbindung gesetzt, um eine Benefizkonzert der besonderen Art zu veranstalten. Chorleiter Daniel Skibbe war sofort von der Idee "Gospel@fire" begeistert. Außerdem konnten man, wie schon bei der Eimerkette, Jörg Herzog mit seiner Technik gewinnen.

 

 

 

 

Nachdem alle Planungen, Proben und Vorbereitungen abgeschlossen waren, war es dann am 14.11.2008 um 19 Uhr endlich soweit. Die Wahlburgiskirche in Venne war von Außen und Innen in ein besonderes Licht gerückt. So hatte sicherlichlich noch niemand seine Kirche gesehen. Die Kirche füllte sich schnell und einige Zuhörer mußten sogar auf den Treppen platz nehmen.

c_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_3.jpgc_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_5.jpgc_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_6.jpg

Den Beginn machte der Chor der Feuerwehr Venne mit "I Pharadisi" und zog so in das Gotteshaus ein. Doch dann bemerkte man, dass man Unterstützung brauchte. Nur mit Bassstimmen wäre das Konzept sicherlich eintönig geworden. Somit lies man über Funk den Gospelchor Arenshorst alamieren. Mit einem gelungen Film konnte man dann die Alarmierung des Gospelchors an einer großen Leinwand verfolgen, in dem Daniel Skibbe den Alarmknopf betätigte und die man sah wie die Mitglieder des Chors zur Arenshorster Kirche eilten.

 

Mithilfe des Gospelchor sollte das Konzert nun ein Erfolg werden. Mehr als 20 Beiträge von Gospelchor, Venner Blech und Feuerwehrchor füllten den zweistündigen Abend. Tosender Beifall, tolle Lichteffekte und tolle Stimmen rundeten das Konzert ab. Eine Lasershow gibt es bestimmt nicht oft in seiner Kirche zu sehen.

c_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_9.jpgc_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_11.jpgc_196_147_16777215_00_images_projekte_gospel_at_fire_bildergalerie_12.jpg

Am Ende wurde am Ausgang um eine Spende gebeten. Das Konzert selber war kostenlos. Mit "I Pharadisi" zog man dann zum Feuerwehrhaus, wo die Aftershow-Party folgte. Auch hier konnten die Aktöre ihre Stimmbände nicht locker lassen, so wurde noch bis tief in die Nacht gesungen und gelacht.

 

Zur Freude konnte durch die geleisteten Spenden der noch fehlende Teil zur Finanzierung erbracht werden. Die Wärmebildkamera sollte das krönende Weihnachtsgeschenk 2008 werden. Ihren ersten Einsatz hatte sie bereits an Silvestern 2008 in Ostercappeln.