Technische Hilfe, Gefahrguteinsatz nach Ammoniakaustritt

10.06.2019 – Badbergen
c_196_147_16777215_00_images_einsatz_2019_2019_06_10_dekon_badbergen_bild-001.jpgAm Pfingstmontag wurde der Fachzug 3 – Dekontamination der Feuerwehrbereitschaft Umweltschutz des Landkreises zu einem Gefahrgutunfall nach Badbergen gerufen. Die Alarmierung erfolgte um 12.26 Uhr. Die automatische Brandmeldeanlage eines fleischverarbeitenden Betriebes hatte zuvor ausgelöst. Im Fachzug Dekontamination ist neben der Feuerwehr Wellingholzhausen auch die Gemeindefeuerwehr Ostercappeln eingebunden. Ein Teil der im Fachzug aktiven Venner Feuerwehrleute war zum Zeitpunkt der Alarmierung gerade bei den Römer- und Germanentagen in Kalkriese tätig.


Feuerwehr Badbergen, Fachzüge 1, 2 , 3 und 4 der FB Umweltschutz, IUK Nord, SEG DRK, Malteser, Polizei

 


Grund für den Einsatz war der Austritt von Ammoniak aus einem Leck einer Kälteanlage des Betriebes. Ammoniak ist ein stechend riechendes, farbloses und giftiges Gas. Mehrere Wohnhäuser, welche in der Windrichtung lagen, wurden evakuiert. Zudem wurden Straßen sowie die Bahnstrecke Osnabrück-Oldenburg zeitweise gesperrt. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Messungen der Luft ergaben eine zu hohe Ammoniakkonzentration.


Feuerwehrtrupps unter Atemschutz und Schutzanzügen konnten am Nachmittag das Leck abdichten.


Die im Gefahrenbereich eingesetzten Kräfte wurden anschließend vom Fachzug Dekontamination gereinigt und entkleidet. Ziel war es, dass die Kräfte beim Auskleiden selber nicht mit dem Gefahrstoff in Kontakt kommen und eine Kontaminationsverschleppung vermieden wird. Ein Vorteil war, dass Ammoniak wasserlöslich ist und so beim Abduschen der Schutzanzüge gebunden werden konnte. Der Einsatz der beteiligten Feuerwehrleute wurde als Nachweis dokumentiert.


Gegen 19 Uhr war der Einsatz für die Kräfte der Gemeindefeuerwehr Ostercappeln beendet.